Neue Salzhöhle zur Behandlung von Atemwegserkrankungen im Kinderheim von Pushkinskiy Gory

Unser aufrichtiger Dank geht an unseren langjährigen Partner Daiichi-Sankyo Europe

Nichts in der Welt wirkt so ansteckend wie Lachen und gute Laune.

Tuberkulose ist eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit (WHO). Obwohl die Fälle von Tuberkulose jedes Jahr abnehmen, ist die Ausbreitung dieser Krankheit in Russland immer noch ein ernstes Problem. Die Prävention von Tuberkulose beruht in erster Linie auf der Verbesserung der Lebensbedingungen: Bekämpfung der Armut, mangelnde Hygiene, Unterernährung.

Das Pushgory-Kinderheim, umgeben von viel Grün und am Rande eines Waldes gelegen, empfängt und behandelt mehr als 100 Kinder aus der Region Pskov, die an Lungenerkrankungen wie Tuberkulose erkrankt sind. Diese Kinder benötigen eine besondere Betreuung, insbesondere um in einer Umgebung zu leben, die für ihre Genesung günstig ist.

Eine der Behandlungen, die zur Genesung dieser Kinder beitragen, ist die Halotherapie. Die Halotherapie, besser bekannt als Salztherapie, besteht aus der therapeutischen Verwendung von natürlichem Salz in einem Mikroklima in Form einer Salzhöhle oder eines Salzstücks, wobei die tatsächlichen Auswirkungen eines Salzbergwerks simuliert werden. Halotherapie hilft, Toxine zu beseitigen und die Immunität zu stärken. Es ermöglicht auch eine bessere Lungenfunktion. Eine 20-minütige Halotherapie entspricht 3 Tagen am Meer.

Dank der großzügigen Spende unseres langjährigen Partners Daiichi Sankyo Europe, eines internationalen Pharmakonzerns, konnte im Kinderheim von Pushgory eine Salzhöhle installiert werden.

Im Namen der Kinder und der Mitarbeiter des Kinderheims sind wir Daiichi-Sankyo für ihre unschätzbare Hilfe sehr dankbar.