Die Palliativstation in Kiew hat seinen ersten kleinen Patienten empfangen

Das Projekt zur Eröffnung der ersten Kinderpalliativstation in Kiew am Institut für Pädiatrie, Geburtshilfe und Gynäkologie wird in Kürze finalisiert.

Du bist wichtig, weil du bist du, und du bist bis zum Ende deines Lebens wichtig.

Wir werden alles Mögliche tun, nicht nur, um dir zu helfen, friedlich zu sterben, sondern auch, um dir zu helfen, bis zu deinem Tod zu leben.”
Dame Cicely Saunders, Gründerin des Palliative Care Movements

Dieses Projekt berührt uns alle sehr. Der Tod eines Kindes ist unvorstellbar.

Die Ukraine, die noch immer unter dem Krieg leidet, verfügt noch nicht über die Mittel, um in Palliativzentren für Kinder zu investieren. Jedes Jahr brauchen mehr als 16.000 Kinder in der Ukraine palliative Hilfe. Heute ist die Situation so, dass ein Kind, wenn es an einer unheilbaren Krankheit leidet, nach Hause geschickt oder in ein Krankenhaus eingeliefert wird, zu dem die Eltern keinen Zugang haben. Das Kind stirbt allein. Die Eltern bekommen keine psychologische Unterstützung in ihrem unbeschreiblichen und unvorstellbaren Leid.

Die Renovierung der Räumlichkeiten im Institut für Pädiatrie, Geburtshilfe und Gynäkologie der Nationalen Akademie der Medizinischen Wissenschaften der Ukraine (PAG) wurde abgeschlossen und in diesem Frühjahr sollen medizinische Geräte, die dem Stand der Technik entsprechen, geliefert werden. Schon hat das Zentrum seinen ersten kleinen Patienten und dessen Eltern empfangen. Am Institut wird es nun möglich sein, bis zu 5 Kinder in der Palliativstation aufzunehmen.

Die Palliativstation besteht aus zwei großen, modernen Räumen. Jedes Kind kann durch abnehmbare Wände von den anderen Kindern getrennt betreut werden. Die Kinder werden ständig von kompetenten Ärzten versorgt und haben ihre Eltern um sich, die selbst von Psychologen unterstützt werden.

Mehr Information über das Projekt klicken Sie <Hier>

Kleine herzen dankt aus tiefstem Herzen:

Merck Family Foundation für die Finanzierung sämtlicher moderner medizinischer Geräte sowie für einen Teil der Zimmereinrichtung, und Merck Österreich für die Zusammenarbeit,

Stepic CEE Charity für die Finanzierung der kompletten Renovierung der Palliativstation und der Betten,

Mag. Barbara Havel und Prof. Dr. Bernhard Stallkamp für die Organisation der Sammlung medizinischer Geräte in Deutschland und Österreich,

der ukrainischen Botschaft in Österreich für den Transport der Sachspenden.

Dieses Projekt wäre ohne die Leidenschaft und die Energie eines großartigen Teams niemals möglich gewesen. Kleine herzen dankt:

Claudia Eder, Projektleiterin kleine herzen – Claudia hat mit Herz und Seele das Projekt zu seinem Erfolg geführt.

Der ukrainischen Organisation St. Luke (31. Juni) und der Initiatorin des Projekts in der Ukraine, die für die Umsetzung des Projekts verantwortlich ist – Aleksandra Telyatnikova, Natalya Grashchenkova,

Caritas-Spes, seit 2006 Partner von kleinen herzen in der Ukraine, verantwortlich für das Spendenmanagement – Olena Noha, Tetyana Kalіnіchenko,

Dr. Svitlana Gaida, Chefärztin der neuen Palliativstation, für ihr Engagement für die Betreuung von Kindern am Lebensende,

Dr. Alexander Scherba, Botschafter der Ukraine in Österreich für seine wertvolle Unterstützung.

 

Das Zentrum wird im Juni offiziell eröffnet.

Julia Stering
Pressekontakt und Communication

von links nach rechts: Tetyana, Olena, Aleksandra, Svetlana, Pascale, Natalya
Claudia und Svetlana