Hilfe für behinderte Kinder, einen gesunden Schlaf zu bekommen

… der für das Wohlbefinden und auch für optimale Lern- und Gedächtnisfunktion unerlässlich ist.

Um glücklich zu sein und sich gut zu entwickeln, braucht das Kind Liebe, Motivation und vor allem einen guten Schlaf. Wie kann man sich vorstellen, dass sich ein Kind ohne seine Eltern in einem staatlichen Internat entwickelt und lernt, wenn ihm nicht die Mindestanforderung, eine gute Nacht in einem gemütlichen Bett, gewährt wird?

Ein Kinderbett sollte eine Insel der Ruhe sein, in dem sich das Kind aufwärmen, zusammenrollen, gemütlich schlafen und sich erholen kann.

Dieses Projekt liegt uns am Herzen

Erstens kann ein Kind mit Schlafmangel die Aufmerksamkeit nicht optimal fokussieren und kann daher nicht effizient lernen. Zweitens spielt der Schlaf selbst eine Rolle bei der Konsolidierung des Gedächtnisses, was für das Lernen neuer Informationen unerlässlich ist.

Die Decken und Bettwäsche des Kinderheims sind sehr abgenutzt – und fallen auseinander. Kinder leiden unter Unbehagen und Angstzuständen. Sie schlafen nicht gut und fühlen sich kalt in ihren Betten.

Das Kinderheim benötigt dringend 90 Bettdecken und 90 Bettwäsche-Sets – Pro Set gibt es einen Bettdeckenbezug, einen Kissenbezug und ein Spannbettlaken.

Pro Bettdecke:  20 EUR

Das Kinderheim braucht insgesamt 90 Bettdecken.

Pro Bettwäsche-Set: 18 EUR

Das Kinderheim braucht insgesamt 90 Bettwäsche-Sets.

kleine herzen hat in den letzten 10 Jahren mehr als 250 neue Betten, Bettdecken und Bettwäsche-Sets in den Kinderheimen der Region Pskov erneuert.  

Über das Kinderheim

Krasnogorodsk Spezialinternationsschule für behinderte Kinder – Waisenkinder und Kinder ohne elterliche Fürsorge

Das Kinderheim für Kinder mit starken psychischen Traumata und Kinder mit seelischen Behinderungen befindet sich in einer kleinen Stadt namens Krasnogorodsk, 120 km südlich von Pskov, Hauptstadt der Region Pskovskaja, 400 km südlich von St. Petersburg.

Im Kinderheim von Krasnogorodsk leben 101 Kinder im Alter von 6 bis 20 Jahren. Die Kinder sind entweder Sozialwaisen oder Kinder von sehr armen Familien, die es nicht schaffen ihre Kinder mit ihrer Behinderung zu unterstützen.