Eine emotionale Reise in die Ukraine – September 2021

Nach fast zwei Jahren konnte ich endlich in die Ukraine reisen, die allererste Reise von kleine herzen seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie.

Diese Reise gab mir die Gelegenheit, viele Kinder aus unseren Kinderheimen, unsere Patenkinder, vor allem aus den Kinderheimen in Kiew, Zhytomyr, Jarmolynzy, Chmelnyzkyi und Worsel, mit Rührung zu sehen. Dieses Treffen war einzigartig und brachte uns alle anlässlich des 25-jährigen Bestehens unseres ukrainischen Partners Caritas-Spes zusammen.

Es waren zwei Tage voller Spiele und Freude.


Während dieser kurzen Reise besuchte ich 3 bedürftige Familien, die von kleine herzen unterstützt werden: eine Familie mit 6 Kindern, darunter ein schwer behindertes 6-jähriges Kind; eine alleinstehende Mutter in schlechtem Gesundheitszustand mit 6 Kindern, und Anna, die ebenfalls nicht gesund ist, ihr Bruder, ihre Schwester und ihr 3-jähriger Junge.

Diese drei Familien, die in großer Armut leben, haben etwas gemeinsam, das man spürt, sobald man ihr jeweiliges Zuhause betritt: die Liebe und Fürsorge, die sie ihren Kindern und Familienmitgliedern entgegenbringen.


Covid-19 in der Ukraine hat ernsthafte Auswirkungen auf die sozioökonomische und gesundheitliche Situation der Bevölkerung im Allgemeinen, aber auch auf die häusliche Schulbildung von Kindern, die gezwungen sind, online am Unterricht teilzunehmen. Nur sehr wenige Kinder haben zu Hause Zugang zum Internet und einen Computer. Diese Ungleichheit wird noch lange Zeit zu spüren sein.